Aachen - Header Aktuelles
Neues vom Mieterbund.

Bundesweiter Heizspiegel 2018 Pressemeldung für den 10. Oktober 2018

Deutscher Mieterbund und co2online:

Neuer Heizspiegel zeigt: Heizen mit Heizöl wird wieder teurer

Sanierungsstand ist wichtigster Faktor für Heizkosten und Klimaschutz

Abrechnung für 2017: Heizöl-Nutzer zahlen drauf, Kosten für Erdgas und Fernwärme sinken

Prognose 2018: Heizen mit Heizöl noch teurer

790 Euro – so hoch waren die durchschnittlichen Heizkosten in einer 70 Quadratmeter großen Wohnung mit Erdgas-Zentralheizung im vergangenen Jahr. Während in energetisch guten Häusern 520 Euro gezahlt wurden, mussten Bewohner von energetisch schlechteren Wohnungen 1.110 Euro zahlen. Das zeigt der Heizspiegel für Deutschland 2018, den die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online heute im Auftrag des Bundesumweltministeriums und in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Mieterbund e. V. im Rahmen der Kampagne „Mein Klimaschutz“ veröffentlicht hat.

Verbraucher können auf www.heizspiegel.de und www.mieterbund.de kostenlos prüfen, wo sie mit ihren Heizkosten im Vergleich zu ähnlichen Haushalten stehen. Der Heizspiegel-Flyer ist ab Mitte Oktober bundesweit bei vielen Mietervereinen sowie Städten und Gemeinden erhältlich.

Prognose: Heizen mit Heizöl teurer als mit Erdgas

Die Heizkosten haben sich im vergangenen Jahr je nach Energieträger uneinheitlich entwickelt. In einer 70-Quadratmeter-Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mit Heizöl-Zentralheizung sind die Kosten wegen höherer Heizöl-Preise im Schnitt um 85 Euro gestiegen – auf 750 Euro pro Jahr. In einer Wohnung mit Erdgasheizung sanken die durchschnittlichen Kosten auf 790 Euro (minus 20 Euro). Bei Fernwärme waren es 895 Euro (minus 35 Euro).

Diese Entwicklung wird sich voraussichtlich auch in diesem Jahr fortsetzen: Bewohner von ölbeheizten Häusern müssen aufgrund steigender Preise wahrscheinlich mit 8 Prozent Mehrkosten rechnen. In Häusern mit Erdgas- und Fernwärmeheizung dürften die Kosten um etwa 3 Prozent sinken. Damit würde das Heizen mit Heizöl seinen Kostenvorteil verlieren und wieder teurer sein als das Heizen mit Erdgas.

Sanierungsstand: wichtigster Faktor für Heizkosten und Klimaschutz

Der Heizspiegel macht deutlich: Die Entwicklung der Energiepreise ist für die Heizkosten zwar auf den ersten Blick relevant – wesentlich wichtiger ist jedoch der Sanierungsstand eines Hauses.

„Der Sanierungsstand ist der meistunterschätzte Faktor für Heizkosten. In einem energetisch schlechteren Haus sind die Heizkosten im Schnitt doppelt so hoch wie in einem energetisch besseren Haus“, sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin von co2online. „Auch die CO2-Emissionen sind in besser sanierten Gebäuden deutlich geringer.“ In einem energetisch besseren Mehrfamilienhaus mit Erdgasheizung entstehen in einer 70-Quadratmeter-Wohnung pro Jahr etwa 1,5 Tonnen klimaschädliches CO2 durchs Heizen. In einem energetisch schlechteren Gebäude sind es 4,1 Tonnen. Um diesen CO2-Unterschied zu kompensieren, müssten rund 200 Bäume gepflanzt werden.

Mieterbund: Mieter können Heizkosten senken

Die Höhe der Heizkosten hängt maßgeblich vom Witterungsverlauf, dem Sanierungsstand des Hauses, aber auch vom konkreten Verbrauchsverhalten der Mieter ab. Das bestätigt Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten: „Der Heizspiegel gibt Mietern einen Überblick über die Verbräuche und Heizkosten des eigenen Wohngebäudes. Online können sie sogar ihre eigene Wohnung vergleichen und herausfinden wie hoch ihr persönliches Sparpotenzial ist. Viele Mieter können durch ein anderes Verhalten ihre Heizkosten deutlich senken – ohne auf Komfort zu verzichten.“

Rechner für Heizkosten und Tipps zum Sparen

Mit einem kostenlosen Heizkostenrechner erfahren Mieter und Eigentümer auf www.heizspiegel.de, wie ihre Wohnung oder ihr Haus bei Heizkosten und Heizenergieverbrauch abschneidet. Außerdem finden sie dort zahlreiche Tipps zum Senken ihrer Heizkosten.

 

Weitere Daten und Hintergründe aus dem Heizspiegel

Was ist die „durchschnittliche Wohnung“?

Als durchschnittliche Wohnung wird eine 70 Quadratmeter große Wohnung bezeichnet, die in einem 501 bis 1.000 Quadratmeter großen Mehrfamilienhaus liegt. Sofern nicht anders bezeichnet wird sie zentral mit Erdgas beheizt.

Wie hoch waren die durchschnittlichen Heizkosten 2017?

In der durchschnittlichen Wohnung zahlten die Bewohner mit Erdgasheizung 2017 im Schnitt rund 790 Euro. In Wohnungen mit Heizöl-Heizung waren es etwa 750 Euro, bei Fernwärme rund 895 Euro. Andere Energieträger wie Strom oder Biomasse werden nur in etwa elf Prozent aller Haushalte genutzt. Deswegen sind sie bisher nicht Teil der Heizspiegel-Auswertung.

Prognose: Welche Heizkosten sind für das Abrechnungsjahr 2018 zu erwarten?

In erdgas- und fernwärmebeheizten Gebäuden werden die Heizkosten 2017 voraussichtlich um etwa 3 Prozent sinken. Bewohner von Häusern mit Heizöl-Heizung müssen mit einem Anstieg der Heizkosten um 8 Prozent rechnen.

Wie wird die Prognose für 2018 berechnet?

Die Prognose für 2018 berücksichtigt wetterbedingte Veränderungen und die Entwicklung der Energiepreise. Die Temperaturen in der Heizperiode 2018 werden im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um 3,7 Prozent höher sein. Die mittleren Energiepreise entwickeln sich aus aktueller Sicht unterschiedlich: Bei Erdgas und Fernwärme dürften die Preise 2018 durchschnittlich um 1,5 Prozent sinken, bei Heizöl um rund 13 Prozent steigen.

Welchen Einfluss haben die Emissionswerte der Energieträger auf die CO2-Emissionen eines Gebäudes?

Die Energieträger Erdgas, Heizöl und Fernwärme haben unterschiedliche CO2-Emissionswerte. Das heißt: Pro Kilowattstunde (kWh) erzeugter Energie entstehen je nach Energieträger unterschiedlich viele Kilogramm (kg) klimaschädliches CO2.

  • Erdgas: 0,25 kg/kWh
  • Heizöl: 0,319 kg/kWh
  • Fernwärme: 0,261 kg/kWh

Heizöl-Heizungen schneiden hier also vergleichsweise schlecht ab. Hinzu kommt, dass ölbeheizte Häuser im Schnitt älter sind als Häuser mit Erdgas- oder Fernwärmeheizung. Deshalb haben sie oft einen vergleichsweise hohen Verbrauch.

Wie wird die Spanne der Heizkosten berechnet?

Die Spanne der Heizkosten ergibt sich aus einem Vergleich der Heizspiegel-Kategorien „niedrig“ und „zu hoch“. Dabei werden die in der jeweiligen Kategorie angegebenen Kosten pro Quadratmeter mit 70 multipliziert (70 Quadratmeter beträgt die Größe der durchschnittlichen Wohnung). Für das Abrechnungsjahr 2017 ergeben sich folgende Spannen:

  • Erdgas: 520 bis 1.110 Euro
  • Heizöl: 520 bis 1.040 Euro
  • Fernwärme: 620 bis 1.380 Euro

Über den Heizspiegel für Deutschland und seine Vergleichswerte

Der Heizspiegel für Deutschland (https://www.heizspiegel.de/) ist ein Projekt von co2online, unterstützt durch die Kampagne „Mein Klimaschutz“ im Auftrag des Bundesumweltministeriums. Er entsteht in Kooperation mit dem Deutschen Mieterbund e. V. und wird seit 2005 jedes Jahr von co2online realisiert.

Der Heizspiegel lässt sich auf Wohngebäude anwenden, die zentral mit Erdgas, Heizöl oder Fernwärme beheizt werden. In den Vergleichswerten sind die Anteile für Raumwärme (Heizen) und für die Warmwasserbereitung enthalten. Für den Heizspiegel 2018 hat co2online rund 61.000 Gebäudedaten zentral beheizter Wohngebäude aus ganz Deutschland ausgewertet.

Neue Datenschutz-Grundverordnung

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Wie bereits in der Vergangenheit legen wir auch zukünftig großen Wert darauf, die Sicherheit Ihrer Daten zu gewährleisten. 

Daher ändert sich bei uns nichts.

Wir möchten aber unserer Informationspflicht nachkommen und Sie über Ihre gespeicherten Daten, über die Art, Umfang sowie den Zweck der Speicherung informieren, dass wir Ihre Daten vertraulich behandeln und Sie über die Ihnen zustehenden Rechte aufklären.

 

Über folgende Punkte möchten wir Sie aufklären:

  • Kontaktdaten der für die Verarbeitung verantwortlichen Stellen
  • Welche Quellen werden zur Erhebung von personenbezogenen Daten genutzt?
  • Wofür werden Ihre Daten verarbeitet (Zweck) und auf welcher Rechtsgrundlage?
  • Weitergabe von Daten an Dritte
  • Speicherdauer der Daten/Löschfristen
  • Besondere Verarbeitung bei Websitenutzung
  • Datenschutzrechte der betroffenen Personen

 

Unsere detaillierte Datenschutzerklärung finden Sie hier.

 

Bei weiteren Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

 

Ihr Mieterschutzverein-Team

 

 

Spielregeln für Mieter zur Fußballweltmeisterschaft

WM gucken, Grillen, gemeinsam feiern - für die einen ein "Sommermärchen", für die anderen lästige Störung und Ärgernis. Wie das so ist, wenn Menschen in einer engen Nachbarschaft und unter einem Dach wohnen. Mögen sich Fußballfans jetzt im Ausnahmezustand fühlen - Recht und Gesetz machen keine Ausnahme.

 

Der Mieterverein Aachen e. V. hat die wichtigsten Regeln für Mieter zusammengestellt, damit der Hausfrieden nicht leidet.

 

WM-Party:

Erlaubt ist "Privat Viewing" mit Freunden auf Balkon, Terrasse oder Garten. Aber: Ab 22 Uhr gilt die gesetzliche Nachtruhe, danach ist nur noch Zimmerlautstärke zulässig. Dann gehört der Fernseher wieder ins Wohnzimmer und die Fenster müssen zu bleiben. Ein lautstarkes "Toooooooor" allein rechtfertigt allerdings noch keine "Gelbe Karte", zumal dieser Schrei gleichzeitig aus vielen Wohnungen erschallt.

 

Grillen:

Erlaubt ist auch das Grillen. Aber: Der Duft gegrillter Würstchen und Steaks darf nicht zur Belästigung durch Rauch und den Geruch verbrannten Fetts werden, die in die Nachbarwohnung ziehen. Mit einem Elektrogrill lässt sich das vermeiden. Der ist auch sicherer.

 

Deko:

Erlaub ist, dass Mieter "ihre" Nationalmannschaft mit Fähnchen, Transparenten oder Postern an den Wohnungsfenstern optisch feiern. Mietvertragliche Verbote gelten nur für politische, hetzerische oder stark polarisierende Inhalte. Sogar eine Fahne darf aus dem Fenster wehen, wenn sie sicher befestigt ist und niemandem die Sicht nimmt. Wer eine Fahne am Gebäude, zum Beispiel am Balkongeländer anbringen will, muss allerdings den Vermieter fragen.

 

Zum Schluss noch ein praktischer Tipp für alle Fußballfans: Sagen Sie den anderen Hausbewohnern vorher Bescheid, besser noch - laden Sie Ihre Nachbarn zur WM-Party ein.

Neue Räume in Stolberg ab dem 11.04.2018

Achtung, ab dem 11.04.2018 finden die Beratungen ausschließlich in den Räumen der AWO Geschäftsstelle Stolberg, Kupfermeisterstr. 6 in Stolberg statt.

Neuer Mietspiegel für Heinsberg und Eschweiler

Ab sofort steht der neue Mietspiegel für Heinsberg und Eschweiler  hier zum Download bereit.

Neue Mietspiegel für Alsdorf und Stolberg

Ab sofort stehen die neuen Mietspiegel für Alsdorf und Stolberg hier zum Download bereit

Neuer Heizkostenspiegel für NRW und Deutschland

Ab sofort steht der neue Heizkostenspiegel für NRW und Deutschland hier zum Download bereit

Neues Mieterlexikon ab sofort erhältlich!

Das neue Mieterlexikon ist ab sofort in unserer Geschäftsstelle in Aachen für 13,00 € erhältlich.

Die vorherige Fassung bieten wir für 10,00 € (vorher 13,00 €) an.

Neuer Mietspiegel für Gangelt

Ab sofort steht der neue Mietspiegel für Gangelt hier zum Download zur Verfügung

Neue Telefonberatungszeit

Ab sofort findet die telefonische Kurzberatung auch montags von 13:00 bis 14:00 Uhr statt!

Mietspiegel Aachen, Herzogenrath, Würselen 2017

Die neuen Mietspiegel stehen ab sofort hier zum Download bereit.

 

 

Archiv Icon

Archiv